Edwin Laurentine Drake (1818 – 1880)

drakeDie erste erfolgreiche Erdöl-Bohrung in den USA

Colonel Drake fand in Pennsylvania bei Probebohrungen Erdöl. Seine “Drake Well” ist ein historisches Monument für den Beginn des Erdölzeitalters. Beharrlichkeit und Risikobereitschaft führten Edwin L. Drake zum Erfolg. Er bohrte und gab nicht auf, nach Ölvorkommen zu suchen. Sein Erfolg löste einen Ölrausch aus und brachte der Welt eine neue Energiequelle, ihm selbst aber brachte es nichts. 

Jugend und erste berufliche Tätigkeiten

Edwin L. Drake wurde in 1818 Greenville, New York, geboren und wuchs auf der Farm seiner Eltern auf. Mit 19 Jahren verliess er das elterliche Haus, um sein Glück zu suchen.

Er zog nach Westen und arbeitete zuerst kurz in Buffalo, New York, als Nachtarbeiter auf dem Seedampfer Wisconsin, der zwischen Buffalo und Detroit, Michigan verkehrte. Einige Monate später begab er sich auf die Farm seines Onkels in der Nähe von Ann Arbor, Michigan, aber das Farmleben behagte ihm nicht mehr und er zog erneut weiter, diesmal in die nahe gelegene Stadt Tecumseh, Michigan. In Tecumseh arbeitete er zwei Janre als Angestellter in einem Hotel. Aber die Sehnsucht nach seiner Familie und seinen alten Freunden zog ihn nach nach Hause auf die Farm der Eltern in den Green Mountains von Vermont zurück. 

Auf Anraten von Freunden und Familie tat Drake die Entscheidung, sein Glück in New Haven, Connecticut, zu versuchen. Durch seine angenehme und charmante Art fand er bald eine Anstellung in einem Trockenwarenladen, wo er drei Jahre lang blieb.

Doch Drake suchte nach mehr. 1844 zog es ihn nach New York City. Direkt am Broadway fand er eine Anstellung in einem grossen Trockenwarengeschäft. Er war ein attraktiver 25-jähriger Mann und die Damenwelt hat ihn mit seinem Zylinder, dem flotten Schritt und dem neuen Anzug wohl bemerkt.

Entweder war es kurz bevor er New Haven verliess oder als er in New York City ankam, als Drake Philena Adams aus Springfield, Massachusetts traf, seine erste Frau, die er 1845 heiratete.

Die persönliche Tragödie beginnt

Kurz nach der Hochzeit wurde Philena krank. Das Ehepaar zog nach Springfield. Drake fand dort eine Anstellung bei der Boston & Albany Railroad als Expressagent für Waren. Diese Position hielt er für ein Jahr. 

Sein erster Sohn, Arthur M. Drake, wurde 1847 geboren. Er starb ein Jahr nach seiner Geburt. Der zweite Sohn Arthur L. Drake (geboren 1849) lebte nur wenige Monate. 

Drake verliess die Boston & Albany Railroad 1849 und wurde Zugführer bei der New York & New Haven Railroad. Erneut zogen die Drakes wieder zurück nach New Haven. 

Ein kurzer Lichtblick war die Geburt des dritten Sohnes George L. Drake 1850.

Während sie in Port Chester (New York) lebten, starb die Mutter und das Kind, als sie 1854 eine Tochter zur Welt bringen wollte. Edwin L. Drake war nun alleine mit seinem 4-jährigen Sohn George. 

Ein schwacher Mann hätte wohl resigniert, doch Drake war stark und hatte einen starken Lebenswillen. Kindstod und auch der Tod der Mutter bei Geburten war in dieser Zeit keine Seltenheit. Trotzdem war es ein schweres Schicksal für Drake. Doch das war noch nicht genug…

Er hatte immer noch seine Position bei der New York & New Haven Railroad, und so kehrte er mit dem vier Jahre alten George nach New Haven zurück, wo er Freunde hatte und er lebte dort im Tontine Hotel. An seinem Sohn George sollte er sich aber nur für eine kurze Zeit erfreuen können, auch er starb kurz darauf (1856).

Ein Jahr später, 1857, heiratete Drake die 16 Jahre jüngere Laura Clarissa Dowd, in New Haven. Nun veränderte sich Drakes Leben zum Besseren und im Oktober desselben Jahres wurde ihr erster Sohn Alfred Lee geboren.

Sein Leben lichtete sich. Doch dann schlug das Schicksal erneut zu: Edwin Drake erkrankte am sogenannten Malaria-Fieber. Sein Gesundheitszustand war so schlecht, dass er seine Position bei der Eisenbahn aufgeben musste. Zu dieser Zeit lebte er und seine neue Frau immer noch im Tontine Hotel.

Hier traf Drake viele wichtige lokale Geschäftsleute, darunter James Townsend, der sein weiteres Leben beeinflussen sollte.

1858 zog die Familie Drake nach Titusville in Pennsylvania.

Der Investor und Spekulant James Townsesnd engagierte Drake, um in Titusville nach Erdöl zu bohren. Er hatte den Bericht eines Chemieprofessors aus Yale gesehen, dass Steinöl zur Beleuchtung, zur Schmierung und zu anderen Zwecken verwendet werden könnte. Als Drake ankam, machten sich die Einheimischen sofort mit dem angenehmen Mann aus – lachten jedoch über seinen sinnlosen Zweck. Kleine Mengen Öl waren immer wieder aus dem Boden gesickert – aber niemand hatte herausgefunden, wie man es gewinnen sollte.

Unermüdlicher, wagemutiger Drake: Crazy Drake

Drake versuchte die übliche Methode, Gräben auszuheben – aber er schlug fehl. Er studierte das Gebiet und suchte nach neuen Wegen. Seine Intuition sagte ihm, dass er in den Boden bohren müsse, genau wie beim Salzbergbau.

drake-erdoelbohrloch

Edwin L. Drake rechts vorne

Von Juli 1858 bis Mai 1859 hatte er zuerst Schwierigkeiten, einen Bohrer zu finden, der die Arbeit verrichtete. Er gab dem New Haven Geld aus, um eine Dampfmaschine zu kaufen und in der Zwischenzeit ein Maschinenhaus zu bauen. Durch einen langen, kalten Winter haben die Kaufleute von Titusville ihrem armen, fehlgeleiteten neuen Freund und seiner Familie die Ehre erwiesen. Die Leute fingen an, ihn Crazy Drake zu nennen.

Letzte Bohrungen

Im April 1859 lief Drakes Vertrag mit Townsend aus. Aus seiner eigenen Tasche schickte Townsend 500 Dollar, aber die anderen Direktoren seiner Seneca Oil Company lehnten die Bereitstellung von mehr Kapital ab, nachdem sie 2000 Dollar investiert hatten (heute rund 40.000 Dollar) und keine Ergebnisse erzielten. Endlich fand Drake einen zuverlässigen Bohrer – William A. “Uncle Billy” Smith, ein Schmied, der sein eigenes Werkzeug schmiedete und sich Ende Mai für die Arbeit meldete. Sie bauten einen Turm aus Kiefernholz und begannen zu bohren.

Den ganzen Sommer lang bohrten Ölarbeiter an sechs Tagen in der Woche, wobei der Sabbat-Drake-Tag unantastbar blieb. Als Wasser das Loch überflutete, entwickelte Drake eine Lösung. er trieb ein eisernes Rohr in den Untergrund und platzierte den Bohrer im Rohr, um Wasser aus dem Aushubschacht zu halten. Die Männer bohrten und bohrten. Endlich stiess Drake am 28. August 1859, fast dreissig Meter tiefer, auf das schwarze Gold.

Neue Industrie, neuer Wohlstand

Im frühen Herbst setzte der Ölrausch in Pennsylvania ein. Die Immobilienpreise stiegen in die Höhe und Glücksritter kamen. Innerhalb weniger Jahre riss John D. Rockefeller das gewinnbringende Ölraffineriegeschäft an sich. Rockefeller war ein gerissener und skrupelloser Geschäftsmann, der sich mit oft Menschen verachteten Methoden ein riesiges Vermögen machte. 

Ein bitteres Ende

Drake hatte nicht so viel Glück. Townsends Firma entliess ihn und er verlor sein Geld an der Wall Street. Er hat seine Bohrmethode nie patentiert. Jahre später gewährten ihm die Ölbarone, die Drake ihren Reichtum verdankten, finanzielle Unterstützung. Und im Jahr 1873 stimmte Pennsylvania dem “verrückten” Mann, dessen Entschlossenheit eine Industrie gründete, eine kümmerliche Rente von 1.500 US-Dollar pro Jahr. Drake starb 1880.